Spendenaufruf: Unterstütze unser DIY-Filmprojekt

Im Frühjahr 2015 sind wir mit Genoss*innen und Freund*innen nach Paris gereist und haben die Dokumentation „Une vie de lutte“ über den Mord an dem linken Aktivisten Clément Méric und den parlamentarischen und gesellschaftlichen Rechtsruck in Frankreich gedreht.

 

Link zu Spendenseite: leetchi.com/c/projekt-von-left-report
( Name & Mail können Fake sein, nur die Bezahldaten müssen stimmen. 😉 )

Seitdem hat sich die politische Lage in Frankreich weiter verschärft. Der Front National hat sich als drittstärkste Kraft etabliert.Zugleich plant die derzeitige Regierung um François Hollande umfassende Arbeitsmarktreformen, gegen die sich in der Bevölkerung Widerstand regt.Erstmals seit Langem gibt es in Frankreich wieder eine starke soziale Protestbewegung unter dem Namen „Nuit Debout“.

Dabei befindet sich das Land nach den Anschlägen vom 13. November 2015 weiterhin im von der Regierung verhängten Notstand.Wir wollen Cléments dritten Todestag und die dazu stattfindende Gedenkdemonstration zum Anlass nehmen, erneut nach Frankreich zu reisen und eine Kurz-Doku über die Demonstration selbst und über die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen zu drehen. Das Filmprojekt ist unkommerziell und frei von Gewinninteressen. Zie der Produktion ist es, auf politische Entwicklungen hinzuweisen.

Um dieses Projekt realisieren zu können, sind wir auf eure Spenden für Reisekosten und technisches Equipment angewiesen.

Weitere Infos auf:
leftreport.blogsport.eu
antifa-nordost.org

05.06.15 | Gedenkaktion für Clément in Berlin

Unbenannt-1 KopieHeute, am 5.6.2015, ist es zwei Jahre her, dass Clément Méric in Paris von Neonazis auf offener Straße angegriffen und ermordet wurde. Er war kein zufälliges Opfer, sondern wurde aufgrund seiner antifaschistischen Einstellungen attackiert. Clément musste sterben, weil er Antifaschist war. Es ist nun an uns, als antifaschistische Bewegung, seinen Kampf weiter zu führen – in Frankreich und überall sonst.

In Erinnerung an Clément Méric haben wir in Hohenschönhausen ein Gedenk-Transparent an der ehemaligen Zentralen Aufnahmestelle (ZAST) für Geflüchtete in der Gehrenseestraße aufgehängt. Der Ort ist dabei ein Symbol für die gegenwärtigen Kämpfe in der Stadt. Die rassistische Hetze gegen Refugees stellt einen zentralen Punkt neonazistischer und anderer rechter Mobilisierungen dar. Der Kampf gegen diese Bewegungen und die dahinter stehenden gesellschaftlichen Stimmungen ist ein wichtiger Anknüpfungspunkt für antifaschistische Arbeit. Aus der Erinnerung an Clément und all die anderen Opfer rechter Gewalt gilt es Kraft für zukünftige Kämpfe zu ziehen.

Wir vergessen nie! – On n’oublie pas!

Quelle: linksunten.indymedia.org